Das Unternehmen

linea1

Dynamische Weiterentwicklung ist Progeas Philosophie

Seit über 25 Jahren ist Progea mit konstanten Umsatz- und Gewinnsteigerungen auf Expansionskurs. Heute beschäftigt das Unternehmen über 45 Mitarbeiter. Die SCADA/HMI-Plattformen für die industrielle AUTOMATISIERUNG werden an den Hauptsitzen bei Modena, Mailand und Padua entwickelt und realisiert. Das Unternehmen wird durch eigenständige Niederlassungen in Deutschland, in den USA und in der Schweiz repräsentiert. Zusätzlich wird Progea über internationale Distributoren weltweit vertreten.

Seit seiner Gründung investiert Progea kontinuierlich in technologische Innovationen sowie in Forschung & Entwicklung. Seit den letzten drei Jahren setzt das Unternehmen verstärkt auch auf Marketing-Ressourcen.

Progeas Marktanteile im SCADA-Sektor wachsen ständig, bedingt durch das technische Know-how, die Produktqualität und den optimalen Support. Das garantiert unseren Kunden Nachhaltigkeit und Kostenreduktion.

Die Unternehmensgeschichte

linea1

Leidenschaft für Innovation seit über 25 Jahren

Seit 1991 motiviert und innovativ

Progea ist in der Welt der industriellen Automatisierung ein zuverlässiger und kompetenter Ansprechpartner. Seit jeher baut das Unternehmen auf produkttechnologischem Know-how, auf Kundenservice sowie Qualität und Professionalität auf. In fünfundzwanzig Jahren hat sich Progea zu einem der international führenden Hersteller von SCADA/HMI-Software etabliert. Progea dankt allen Kunden und Partnern für die Zusammenarbeit.

Team

linea1

Ein junges Team, eine motivierte Gruppe

Harmonisches Zusammenspiel und optimaler Informationsaustausch auf allen Ebenen sichern effizientes Arbeiten und beste Produktintegration. Das Unternehmen entwickelt, unterstützt und vermarktet effizient eine der leistungsstärksten SCADA-Softwares auf dem internationalen Markt.

Das Vertriebsnetz, die Niederlassungen und die internationalen Distributoren unterstehen der Unternehmenszentrale in Modena.

Die Gruppe beschäftigt derzeit über 45 Mitarbeiter. Drei Viertel davon sind Techniker, die in der Produktentwicklung oder im Service tätig sind.